Persönliches

Mein Name ist Sonja Schnieringer und ich freue mich, dass Sie sich auf meiner Seite umsehen!

 

Bereits seit 2008 arbeite ich theaterpädagogisch mit Kindern und Jugendlichen. Dieser Bereich der Pädagogik hat mich seit jeher fasziniert und bis heute nicht mehr losgelassen. Mir wurde bewusst, dass Theater nicht nur eine Kunstform ist, sondern dass es einen unglaublichen Beitrag zur Entwicklung unserer individuellen Persönlichkeit leistet.

 

Ich habe den Bachelorstudiengang Theater und Medien mit Nebenfach Germanistik in Bayreuth absolviert und bereits während des Studiums weiter theaterpädagogisch an einer Mittelschule gearbeitet (im Rahmen des gebundenen Ganztags). Hier habe ich danach auch als Integrationskraft fungiert: Mit Deutschunterricht und interkulturellem Improtheater war ich für die Integration der ansässigen Kinder aus geflüchteten Familien mit verantwortlich. Außerdem war ich bei diversen Theaterprojekten involviert (Träger waren beispielweise Kolping oder TaFF). In diesem Bereich habe ich manche Theaterstücke selbst verfasst und auch musikalisch ausgestaltet. 

 

Zusätzlich konnte ich  in der ambulanten Betreuung von psychisch kranken (erwachsenen) Menschen einige Erfahrungen sammeln. Dennoch bin ich letztlich dem schulischen Bereich treu und erhalten geblieben: ich bin seit Januar 2019 Koordinatorin einer offenen Ganztagsschule. Hierfür habe ich im Jahr 2018-2019 eine weitere pädagogische Zusatzqualifikation zur OGTS-Koordinatorin  (pädagogische Fachkraft im Bereich OGTS) absolviert.

 

Durch meine Erfahrungen im pädagogischen Bereich war für mich bereits recht früh klar: ich möchte helfen, bei der Persönlichkeitsentwicklung unterstützen und noch viel mehr in den pädagogisch-therapeutischen Bereich eintauchen. So war die eigene Weiterbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie an der Heilpraktikerschule in Landsberg 2016 und therapiespezifische Weiterbildungen unvermeidlich und für mich der entscheidende Wendepunkt für meinen weiteren beruflichen Werdegang. Mit der Praxiseröffnung konnte ich mir ein eigenes Standbein schaffen, das für meine innerste Überzeugung steht und hoffentlich auch vielen anderen Menschen eine Art Wendepunkt sein kann.

 

Ich bilde mich regelmäßig fort - sowohl im Bereich der Theatertherapie (zum Beispiel über das Institut für Theatertherapie in Bochum, zuletzt: "Theatertherapeutische Methoden in der Einzeltherapie" 2018), als auch im Bereich der kognitiven Verhaltenstherapie (zuletzt im  November 2019: "Kognitive Verhaltenstherapie - verhaltenstherapeutische Interventionen zur Selbstwertstärkung").


Für mich ist die Kombination aus verhaltenstherapeutischen Elementen zusammen mit Methoden aus der Theatertherapie ein sehr effektives Mittel, um die eigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren - denn diese Arbeit macht Situationen erlebbar, fühlbar und ermöglicht dementsprechend einen aktuellen Zugang zu eigenen Themen.