Vier bis sechs Schulstunden bieten die Basis für diesen Workshop zum Thema Mobbing. Theorie wird vermischt mit interaktiven Spielen, die die Kinder für das Thema Mobbing an der Schule sensibilisieren sollen.

 

Eine kleine Übung für Zwischendrin...

Was haben wohl Gardinenstangen mit Mobbing zu tun?

Brainstorming zum Thema.

Die Kinder konnten ihre eigenen Erfahrungen mit einfließen lassen und gemeinsam diskutieren wir die verschiedenen Meinungen.

Der Workshop verläuft zwar immer wieder anders- je nach Brisanz bestimmter Themen in den Klassen oder Gruppen. Dennoch ist es jedes Mal überzeugend, wie viele "Aha-Erlebnisse" uns bereichern.

Gedanken, auf denen meine Schulprojekte fußen:

 

 

Mobbing beTRIFFT.

 

Und zwar nicht nur die Opfer und Angehörigen – nein, es betrifft jeden.

 

Wer schon selbst Erfahrungen damit gemacht hat, weiß, wovon ich spreche.

 

Man fühlt sich allein, ausgeschlossen, minderwertig. Anders. Nicht normal. Man beginnt, sich zu fragen, warum man nicht in diese Gruppe passt, nicht an diesen Ort passt, warum man keinen Platz auf der Welt hat...

 

Ausgrenzung. Macht. Hilflosigkeit.

 

Was ich schon oft in diesem Zusammenhang gehört habe, ist dieser Satz:

 

"Geht mich nichts an, ich halte mich da raus."

 

Aber:

 

Wer mobbt, trägt Verantwortung.

 

Wer zusieht, aber nichts tut, trägt Verantwortung.

 

Wer mit der Gruppe mitläuft und versucht, selbst nicht aufzufallen, trägt Verantwortung.

 

Wer Hilfegesuche ignoriert, trägt Verantwortung.

 

 

 

Um dieser Verantwortung gerecht werden zu können, müssen aber bestimmte Fragen geklärt werden:

 

Was ist überhaupt Mobbing? Wo fängt es an und wo hört es auf? Was soll ich denn tun, wenn ich sehe, dass jemand ständig geärgert wird? Was ist die beste Reaktion? Wie kann ich mich als Betroffener verhalten oder einen Selbstschutz aufbauen?

 

 

 

Das Projekt umfasst Theorie, aber auch spielerische Darstellungen von Situationen, die sich um dieses Thema drehen.

 

Es geht um Wut, Aggression, Konfliktlösung und soziale Kompetenz – genauso wie um die Definition persönlicher Grenzen, Hilfe suchen, Mitgefühl und das große Thema "Annehmen". Ein natürliches Selbstbewusstsein zu schulen ist in diesem Zusammenhang enorm wichtig.